Renovierungen, Reparaturen und Aufarbeitungen von Gegenständen und Möbeln           Zurück zur Startseite                          


Renovierung 
Reparaturen von Geräten
Aufarbeitung von Gegenständen und Möbeln


Reparaturen von Geräten    nach oben


Es geht hin und wieder mal was kaputt. Garantiezeit für Geräte jeder Art beträgt 2 Jahre. WährendderGarantiezeit daasGerät zum Händler bringen und reparieren lassen.  Nach der Garantiezeit sollte man sich damit beschäftigen, ob sich eine Reparatur noch lohnt. Das kann man sehr gut über das internet festellen. Geben sie einfach die Fehler die das Gerät hat oder macht bei Google ein und schon dürften die ersten Antworten sprich Links mit Hilfsanleitungen kommen. Können Sie das nicht selber repariern, ruhig Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder fragen, ob da einer helfen kann. Wenn gar keiner helfen kann, sollte man sich an die Fachleute wenden. Hier sollte aber gründlichste recherchiert werden, wie teuer so eine Reparatur werden kann.  Z. B Computerflachbildschirme sind sehr teuer in der Reparatur. Da kann man schon überlegen, ob man nicht gleich eine Neuanschaffung tätigt.

Unter nachfolgenden Link gibt es schon mal weiter Links und erste Tipps für den Reparaturfall.     http://www.das-sparbroetchen.de/4.html



Renovierung    nach oben

Wenn man nicht soviel Geld hat, sollte man sich überlegen, wie man eine preiswerte Renovierung möglich machen kann. Hier ist einfach Eigenleistung erforderlich. Freunde und Bekannte fragen, ob sie einem dabei helfen.

Mustertapeten sollte man möglichst entfernen ( Alte Tabeten einritzen und mit heißen Spüliwasser einwechen und dann   lässt sie sich einfach abreissen. ) Dann erneut mit Rauhfaser tapezieren. Dann mit der gewünschten Farbe streichen. Hier sollte man überlegen, daß es farblich zu den Möbeln und Vorhängen passt. Auch zweifarbig abgesetzt kann ganz schick aussehen.

Schwieriger wird es mit dem Fußboden. Ist der Teppichboden zu verschlissen gibt es je nach Schädigung die Möglichkeit mit Läufern die Laufstrecken, die meisten so verschlissen sind zu überdecken. Ist der Teppichboden aber nur zu schmutzig, lohnt sich hier ein Hochdruckreinigungsgerät als Waschsauger auszuleihen, um den Boden damit zu säubern. Ist der Teppchboden zu kaputt, dann heißt es sich wirklich umschauen nach preiswerter Auslegeware. Ich selber habe für ein ca. 20 qm Zimmer einen Teppichboden für 100,-- Euro bekommen und mit Hilfe eines Bekannten auch selber verlegt. Stellt man fest, daß unter dem alten Teppich sich ein gut erhaltener Holzfußboden befindet. Sollte man sich überlegen, ob man den Boden nicht einfach neu abschleift, versiegelt oder lakiert und dann mit preiswerten Einzelteppichen oder Läufern belegt.
 
Noch ein Tipp. Hat man Tiere im Haus wie Hund oder Katze und es müssen Fußleisten und Türen lackiert werden, ist es wirklich ratsam wasserlösliche Acryllackfarbe zu verwenden.  Gibt es in Seidenmatt oder Hochglanz in gewünschten Farben. Sie sind zwar etwas teuerer, aber sie entwickeln nicht so einen elendigen Geruch und sollte mal ein Farbklecks auf das Fell des Tieres kommen, ist es wenigsten schnellstens mit einem nassen Schwamm aus dem Fell aus zu waschen. Die Trocknungszeit solcher Lackfarbe geht auch erheblich schneller von statten.

Preisbeispiel für die Renovierung einer 2 Zimmerwohnung hat mich Ende 2004 mit Wände streichen, teilweise neu tapezieren mit Rauhfaser, den Teppichboden für das ca. 20 qm Wohnzimmer, Fesnterrahmen und Türen neu lackieren, der Couchgarnitur mittels Stoff neu Überzüge nähen und Kleinmaterialien wie Pinsel und Rollen ca. 175,-- Euro gekostet. Dieses habe ich auch noch auf drei Monate verteilt. So gab es auch nicht so eine große Belastung für die Haushaltskasse. Im ersten Monat hatte ich Farbe, Pinsel und Rollen und Tapete gekauft und verarbeitet. Nächsten Monat gab es dann den Teppichboden und dann im dritten Monat gab es den Stoff für die Couchgarnitur.

Noch einen ungewöhnlichen Tipp mit ca 1- 2,-- Euro zu realsisieren ist: Mein Mann hatte selbstgemalte Aquarelle und wollte dieser gern aufhängen. Hier hat er sich sich preiswerten Karton besorgt. Die Bilder aufgeklebt ohne Rand.  Man kann einen schmalen oder breiteren Rand  einkalkulieren ähnlich wie ein Passpartout. Farblich passend bemalen und die Bilder normal aufhängen z. b. mit kleinen unsichbaren Nägeln oder Nadeln. Die Bilder dann zum Schluß noch mit Haarspray übersprühen, um sie vor dem Verbleichen zu schützen. Die etwas teuerere Variante, die fertigen Bilder mit Klarsischtklebefolie beziehen, dann lassen sie sich von Zeit zu Zeit feucht abwischen oder halt passende Doppelglasrahmen beim Glaser machen lassen. Preiswerte Wechselrahmen bekommt man auch schon in verschiedenen Größen in gut sortierten Warenhäusern.

bild01

Auch fertige hübsche große Puzzlemotive, die man geduldig zusammengsetzt hat, lassen sich wunderbar mit Klarsichtfolie fixieren. Erst von der Ansichtsseite her bekleben. Einen Rand überstehen lassen. Diese Rand dann nach hinten kleben und dann die Rückseite auch mit Folie oder Karton verstärken. Schon hat man wieder ein schönes preiswertes Bild für die Wand.

Nachfolgend einige Links zum Renovieren und Möbel neu bauen oder umarbeiten. Auch findet man Anleitungen für diverse handwerkliche Fähigkeiten. Sonst können Freunde und Bekannte auch mit Ratschlägen zu Seite stehen oder es einem praktisch zeigen.

http://archiv.selbst.de/  Archivierte Tipps und Anleitungen von der Zeitschrift   selbst - ist der Mann
http://www.selbst.de/render.php    Neuste Tipps und Anleitungen von der Zeitschrift   selbst - ist der Mann

http://www.tvbautipps.de/

Schrank und Stauraum selber bauen mit Bauplänen
http://www.heimwerker.de/heimwerker/service/bauplan-archiv/moebel/schraenke.html

Über die Volltextsuche kann man auch nach Arbeitsbeschreibungen suchen z. B. wie streicht man was, Stichwort "streichen" eingeben. Anleitungen sind teilweise bebildert.
http://www.heimwerker.de/



Aufarbeitung von Gegenständen und Möbeln    nach oben
Möbel oder kleinere Gegenstände im Haushalt kann man mit Lack eine neue passende Farbe geben oder große Möbel wie Schränke kann man entweder mit einem hübschen Vorhang verdecken. Einfach mal eine Fototapete aufkleben wie ein großes Wandbild. Selbst einfach seine künstlerische Ader ausleben und ein Bild auf die Türen malen.

Sofas, Sessel oder Polsterstühle kann man mit eine wenig Geschick selbst aufmotzen, in dem man sie mit neuen Stoff bezieht oder sich sogenannte Hussen ( Überwürfe ) näht. Das sind überdimensionale Tücher mit kleinen Mustern oder Mustern bei den man die Nähte nicht gleich so sieht. Denn die Stoffbreite gibt es nur bis 150 cm. Hier sollte auch überlegt werden, in welche Richtung man die Bahnen zusammen näht.
Ich selber habe einen Zweisitzersofa, einen Sessel und einen Hocker auf diese Weise umgestylt für 52,-- Euro für 10 mtr. Stoff bei 150 cm Breite.  
Wie auf dem nachfolgenden Bild zusehen, habe ich eine vor ca. 25 Jahren gehäkelte Tagesbettdecke als Überwurf für meinen Zweisitzer umfunktioniert.

couchbezug


Kleinnmöbel habe ich auch passend in eine einheitliche Farbe umlackiert. Kostenpunkt 7 Euro für die Dose Acryllack. Ich hätte dies auch mit Klebefolie machen könnem. Die ist aufwendiger in der Verarbeitung und auch teurer.  Je nach Qualität der Klebefolie bei 45 cm oder 90 cm Breite kostet es je Meter ca. 2,-- bis 10,-- Euro.

Bilderrahmen lassen sich auch durch Farbe und Klebefolien neu dekorieren. Ich selber hatte mir Hologrammklebefolie in meinen Lieblingsfarben gekauft und bei einfachen randlosen Glasrahmen einfach Rahmen aufgeklebt wie einen Passpartoutersatz. Kostenpunkt für 6 verschieden große Bilder ca 10,-- Euro.


    bld04    bild05    bild06

Meinen Schuhschrank im Flur habe ich ein besonderes Design verpasst mit schwarzem Acryllack als Untergrund. Darüber habe ich buntes Flitterpulver in farblosen Acryllack eingerührt und darüber gestrichen. Kostenpunkt ca. 10,-- Euro. Dafür hätte ich keinen neuen Schuhschrank bekommen.

schrank

Kleine Teppiche und Läufer kann man wunderbar selbst machen, wenn man häkeln kann. Wollreste mehrfach so ca. 6 fach aufwickeln und dann kleine Quadrate häkeln so 30 x 30 cm häkeln.  Wenn man genug zusaamen hat, diese zusammen stellen und dann zusammenhäkeln. Das ist zwar anstrengend, weil das gewickelte Garn sehr dick ist, aber es lohnt sich. Vor allen kann man dafür wunderbar angesammelte Wollreste verbrauchen. Wollreste kann man auf Flohmärkten kaufen oder mal im Bekannt- und Freundeskreis herumfragen, wo man was geschenkt bekommen kann. Auch alte handegstrickte Pullover kann man auftrennen. Auf diese Weise sammelt man sich dann genug an. Vorteil sind die Resteverwertung und das diese Teppiche oder Läufer auch noch waschbar sind.

Hälelteppich blau

Auch kleine Reste Auslegeware lassen sich auch verwerten in dem man sie in gewünschten Formen ausschneidet und irgendeiner Form die Ränder einfasst. Hier kann es schmales Stoffband sein oder man erinnert sich an die Stickmöglichkeiten aus seiner Schulzeit aus dem Handarbeitsunterricht. Entweder stickt man den Rand passend zur Farbe oder man nimmt eine Kontrastfarbe. Hier ist auch wieder die Kreativivtät gefragt.




Siehe auch unter:

Handwerkerlinks