Gesundheit  
Zurückzur Startseite                                                                     

Patientenberatung 

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland hat eine kostenlose Beratungstelefonnummer eingerichtet, die über Fetnetz und Mobilkostenlos erreichbar  ist 

Tel 08000 11 77 22   von Montags bis Freitags 10 – 18 Uhr

Beraten wird über Behandlungsformen, rechtliche Probleme mit Krankenkassen usw.

Hinter dieser Organisation steht der Bundesverband derVerbraucherzentralen und der Sozialverband VDK. Es ist also davon auszugehen, daß hier sehr kompetente Beratung zu erwarten ist. 

Siehe dazu:  http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/

Patientenberatung wird immer wichtige
r, da das Angebot auch immer größer und unübersichtlicher wird. Auch die Gesundheitsreformen bekommt man in den Einzelheiten nicht immer so mit.

http://www.hamburg.de/patientenrechte/125020/patientenberatung.html


Weitere Links zum Thema Kliniken und Ärzte. Gerade Ärzte undKliniken ist Verrauensache. Man kann auf persönliche Empfehlungen hören, die aber natürlich nur subjektiv zubewerten sind, Weiter gibt es Datenbanken in denen man recherchieren kann. Als eine weitere Möglichkeit ist den Ärzt der Wahl aufsuchen und sehen, ob die Chemie passt und ob man wirklich gut beraten und betreut wird. Sonst bleibt nur der Wechsel. Denn in manchen Kategorien ist es nicht so einfach, einen geeignet Arzt zufinden.

Wenn die Zeit es erlaubt, sollte man sich Klinken vorher anschauen und einen Fragenkatalog mit nehmen. Auch als Patient hat man nicht nur Pflichten sondern auch Recht die nicht beschnitten werden dürfen.

http://www.kliniken.de/

http://www.tss-datenbank.de/krankheit/arztsuche.html

http://www.kbv.de/arztsuche/178.html 

http://www.aerzte-der-region.de/web/search/index.php


Zuzahlungen von Mediamente etc. bei der Krankeversicherung
Zahnersatz
Brillen



Zuzahlungen von Mediamente etc. bei der Krankeversicherung


Praxisgebühr  10 Euro je Quartal Überweisung an anderen Facharzt und Vorsorgeuntersuchung 1 x im Jahr Zähne und Krebsvorsorge bleiben frei
Arzneimittel und Verbandsmittel    10 % vom Abgabepreis, mind. 5 Euro höchstens 10 Euro 
Hilfsmittel (nicht zum Verbrauch bestimmt)    10 % vom Abgabepreis, mind. 5 Euro höchstens 10 Euro 
Hilfsmittel  (zum Verbrauch bestimmt)    10 % je Packung, maximal 10 Euro im Monat 
Heilmittel  (z. B. Massagen, Krankengymnastik) auch bei Abgabe inder Arztpraxis)    10 % der Kosten und zusätzlich10 Euro je Verordnung 
Fahrkosten  -  zu und von stationären Behandlungen   -  bei einem Transport in Rettungsfahrzeugen oder Krankenwagen  10 %  der Kosten,mindestens 5 Euro höchstens 10 Euro 
Vollstationäre Krankenhausbehandlung    10 Euro jeKalendertag für maximal 28 Tage je Kalenderjahr 
Ambulante und stationäre Rehabilitationsmaßnahmen    10 Euro je Kalendertag 
Anschlußrehabilitation    10 Euro je Kalendertag für maximal 28 Tage je Kalenderjahr
Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen für Mütter und Väter    10 Euro je Kalendertag 
Haushaltshilfe  10 % der Kosten, mind. 5 Euro höchstens 10 Euro  
Häusliche Krankenpflege  10 % der Kosten und zusätzlich 10 Euro je Verordnung
Soziotherapie  10 % vom Abgabepreis, mind. 5 Euro höchstens 10 Euro

Wichtig ist sämtliche Belege sammeln und Jahresbeitrag schon mal aus rechnen lassen.  Hat man sein Soll erfüllt, kann man seine Befreiung zügig beantragen und erhält sie auch für den Rest des laufenden Jahres.

  
Beispielrechnung für die Zuzahluung von Praxisgebühr und Medikamentn etc

Ehepaar, ein familienversichertes Kind

Jahreseinkommen Ehemann 15.000 Euro
Jahreseinkommen Ehefrau 15.000 Euro
Jahresbruttoeinkommen gesamt 30.000 Euro
 
- Freibetrag Ehegatte - 4.410 Euro
- Freibetrag Kind - 3.648 Euro
= zu berücksichtigendes Familieneinkommen 21.942 Euro
 
davon
Belastungsgrenze 2 % 438,84 Euro
Belastungsgrenze 1 % (chronisch Kranke) 219,42 Euro

Somit hat die Beispielfamilie im Kalenderjahr zusammen maximal 438,84 Euro (219,42 Euro) an Zuzahlungen zu entrichten.

Für Alleinstehend ohne Angehörige, wie Kind oder Ehepartner, gilt. Sie bekommen keine Freibeträge angerechnet. Hier wird dasermittelte Jahresbruttoeinkommen zugrunde gelegt.    

Jahreseinkommen Ledige/geschiedne7verwitwet 15.000 Euro
Jahresbruttoeinkommen gesamt 15.000 Euro
 
= zu berücksichtigendes Familieneinkommen 15.000 Euro
 
davon
Belastungsgrenze 2 % 300,00 Euro
Belastungsgrenze 1 % (chronisch Kranke) 150,00 Euro


Chronisch Kranke können auf Wunsch mit Nachweis der chronischen Krankenbenbehandlung sich die Zuzahlung von seiner Krankenkasse hoch rechnen lassen und die geforderte Zuzahlung direkt bei der Krankenkasse leisten und erhält die Befreiung sofort.

ALG II Empfänger braucht man nur den Bescheid vorlegen und für 2 %  -  82,40 Euro im Jahr an Zuzahlungleisten und als chronsch Kranker nur 1 % - -41,40 Euro. Familienmitglieder innerhalb der Bedarfsgemeinschaft, die arbeiten, müssen sich diese Sätze ausrechnen lassen und trotzdem den Bescheid mit vorlegen.. Die jeweilige Krankenkasse berät  und  ermittelt den jährlichen eigenenZahlbetrag.

Zuzahlungsbfreiungsgrenze
http://www.abc-der-krankenkassen.de/belastungsgrenze.htm 


Zahnersatz    nach oben

Letzen Montag den 29.05.2006 habe ein einen Beitrag zum ThemaZahnersatz gesehen bei der Sendung MARKT im DRITTEN auf NDR 3 und dortwurde die Möglichkeit des Sparen beim Zahnhersatz vorgestellt.

Man läßt sich bei seinem Zahanrzt eineKostenvoranschlagnach der Untersuchung erstellen und nimmt die dortigen Daten und kannunter den beiden nachfolgend angenannten Internetadressen die Dateneingeben und bekommt dann wesentlich preiswertere Angebotenachgewiesen. A ist das für eigenen Geldbeutel gut und B  die Krankenkassen freuen sich auch, wenn solche Leistungen auch preiswerter und trotzdem fachlich gut ausgeführt werden.

Wer kein Internetanschluß hat, sollte sich von seiner Krankenkasse beraten lassen. Denn Preisvergleiche auch in diesem Bereich ist sehr wichtig und zahlt sich aus.

http://www.zahngebot.de/    Dienst für alle Patienten ausnahmslos kostenlos.

http://www.2te-zahnarztmeinung.de/  Dieses Angebot für Patienten ist leider kostenpflichtig  Ausnahmen sind die auf der Homepage genannten Partnerkrankenkassen, meistens Betriebskrankenkassen. Mitglieder der genannten Krankenkassenkönnen diesen Dienst kostenlos in Anspruch nehmen.

Brillen    nach oben

Brillen werden ja von den Krankenkassen nicht mehr bezahlt fürErwachsene ab 18 Jahren. Nun ist dies eine sehr sehr bescheideneSituation, wenn man ALG II Empfänger ist oder Einkommen ( obArbeitslohn oder Rente) in der gleiche Höhe oder wenigererzielt.
Denn mit zunehmenden Alter oder aus medizinischen Gründen kann sich das Sehvermögen auf einmal sehr verschlechtert und schon ist man von vielen Aktivitäten beruflicher oder freizeitliche Natur aus geschlossen. Das kann so weit gehen, daß man nicht mal mehr ohne Angst auf die Straße gehen kann.
Es gibt vielfältige Möglichkeiten sich Brllen zukaufen beiDiskountern, Warenhäusern etc, die mit vorgefertigten Dioptrinzahlen Brillen anbieten zum Lesen oder in die Ferne sehen. Der Augensehtest beim Augenarzt wird ja noch als Untersuchung bezahlt.
Ein Ausweg eine Brille über besagte Diskounter/Warenhäuser zukaufen kann nur ein Zwischenlösung sein. Denn gut ist es nicht für Augen auf Dauer. Vor allem, wenn man sich eine Brille kauft ohne vorherigen Augentest. Denn so passend, wie das Ergebnis desSehtestes ist, bekommt man keine vorgefertigte Brille gekauft. Es ist nach wie vor Maßarbeit der Gläser erforderlich. Natürlich wollen die Optiker auch leben von ihren Angeboten und Service. So habe ich mir mal die großen OptikerKetten wieFielmann, Bode, Apollo etc. angesehen und bin dannschließlich zudem Ergebnis gekommen, daß eigentlich nur Fielmann die preiswerteste Variante mit seiner Versicherung für Brillen zum Nulltarif anbietet.

Sollte sich die Sehfähigkeit stark verändert haben, weiß der Augenarzt auch, ob die Krankenkasse trotzdem dieSehhilfe bezahlt -  also nachfragen.

Wenn nicht, dann bietet Fielmann eine Versicherung für Nulltarifbrillen an:

10 € jährlich für Einstärken GlaserBrillen  (z. B. Lesebrillen)
50 € jährlich für MehrstärkenGläser Brillen  (Für weit und nah sehen)

Versichert ist Bruch, Beschädigung, Verlust wie Dienbstahl und Veränderung des Sehvermögens von (ab 0,5 Dioptrien.)Drei Jahre Garantie auf die Brille. Die Modelle sind von ansprechender Form.

http://www.fielmann.de/nulltarif/versicherung.php



Siehe auch unter

Ernährung
Freizeit
Hausmittelchen
Beratung


nach oben